Tagung Interreligiöses Lernen in der Kita – neue Modelle der Trägerschaft

Am 21./22. September 2022 findet an der Universität Tübingen unter Leitung von Prof. Dr. Reinhold Boschki, Prof. Dr. Friedrich Schweitzer und Prof. Dr. Fahimah Ulfat eine Tagung zum interreligiösen Lernen in der Kita statt. Bei dieser Veranstaltung steht die Frage nach religiösen Trägerschaften bei Tageseinrichtungen für Kinder im Zentrum. Dabei sollen insbesondere Einrichtungen in interreligiöser Trägerschaft sowie Einrichtungen in nicht-christlicher Trägerschaft vorgestellt werden. Themen sind neben dem interreligiösen Lernen auch die Elternarbeit und die Ausbildung für Padägog:innen.

Als Referentinnen eingeladen sind unter anderen auch unsere Mit-Initiatorinnen Pfarrerin Dr. Silke Radosh-Hinder und Iman Andrea Reimann.

Unter diesem Link findet Ihr Informationen zum Tagungsprogramm und zur Anmeldung

Spendenaktion #machsmoeglich unterstützt Vereine – Votet für uns!

Mit der Spendenaktion #machsmoeglich unterstützt der Versicherer Canada Life 60 Vereine aus 6 Kategorien mit insgesamt 51.000 Euro. Unsere Trägerorganisation Deutsches Muslimisches Zentrum hat sich mit dem Projekt Drei-Religionen-Kita-Haus um eine Unterstützung aus der Aktion beworben – und jetzt brauchen wir Eure Hilfe:

Weiterlesen „Spendenaktion #machsmoeglich unterstützt Vereine – Votet für uns!“

Workshop „Interreligiöse Bildung im Elementarbereich. Aufgaben und Heraus­forderungen für Pädagog:innen“ am 20. Oktober 2022

Am 20. Oktober 2022 bieten wir gemeinsam mit dem minor kontor einen Workshop zum Thema „Interreligiöse Bildung im Elementarbereich. Aufgaben und Herausforderungen für Pädagog:innen“ an. Im Zentrum des Workshops soll das gemeinsame Lernen und der Erfahrungsaustausch stehen.

Weiterlesen „Workshop „Interreligiöse Bildung im Elementarbereich. Aufgaben und Heraus­forderungen für Pädagog:innen“ am 20. Oktober 2022″

Gewonnen! Wir sind Preisträgerin beim Wettbewerb #Respektgewinnt des Berliner Ratschlags für Demokratie

Am 12. Mai 2022 wurde uns der Sonderpreis des Handelsverbandes beim Wettbewerb #Respektgewinnt des Berliner Ratschlags für Demokratie verliehen. Wir freuen uns sehr über diese Würdigung unserer Idee und den damit verbundenen Support bei der Realisierung unseres Kitahauses.

Unser großer Dank geht an den Handelsverband Berlin-Brandenburg und Martina Tittel vom Präsidium für die berührende Laudatio – und natürlich an den Berliner Ratschlag für Demokratie für die schöne Preisverleihungsfeier!

Der Berliner Ratschlag für Demokratie ist ein Bündnis der urbanen Zivilgesellschaft und setzt sich für ein demokratisches Miteinander ein. Für den Wettbewerb #Respektgewinnt 2022 gab es knapp 50 Bewerbungen, zehn Preise wurden verliehen. Barierrefreie Kommunikation für Behinderte, Lernen von Geflüchteten, Förderung von Frauen im Handwerk, Computer für finanziell schlechter gestellte Familien, Demokratie erklärt von und für Kinder – die Bandbreite der Themen war groß. Aber alle ausgezeichneten Projekte werden von Ehrenamtlichen getragen. Alle wollen etwas bewegen für unsere Stadt. Alle setzen sich für Respekt, Pluralität, Demokratie und ein friedvolles Miteinander ein. https://www.berlinerratschlagfuerdemokratie.de/

Wir schätzen uns glücklich, Teil dieser tollen Community zu sein.

Ihre Ideen für das Begegnungszentrum im Drei-Religionen-Kita-Haus

Das Drei-Religionen-Kita-Haus soll auch ein Ort der Begegnung für den Kiez und die Stadt werden.
Dazu werden im Erd- und Untergeschoss eine Bibliothek, ein Raum der Stille und Veranstaltungsräume für bis zu 200 Personen entstehen.

Was würden Sie sich von so einem Begegnungszentrum wünschen?
Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht an kontakt@dreireligionenkitahaus.de

Wir beginnen gerade mit den Detailplanungen für diese gemeinsamen Räumen und lassen Ihre Ideen gerne einfließen.

Unter allen Einsendungen verlosen wir drei Paar Wollsocken für Kinder, die eine liebe Freundin für uns gestrickt hat.

Klicken Sie hier für mehr Informationen zum geplanten Bau.

Benefizkonzert für die Ukraine

Zur Unterstützung der notleidenden Menschen in der Ukraine veranstaltet die Kirchengemeinde St. Marien-Friedrichswerder am 12. März um 18 Uhr in der St. Marienkirche am Alexanderplatz ein Benefizkonzert in Kooperation mit mehreren Ensembles, darunter auch ukrainische Künstler:innen.

Mit dabei ist auch unsere Mit-Initiatorin Pfarrerin Silke Radosh-Hinder.

Der Eintritt ist frei, um Spenden für die Ukraine wird gebeten.
Die Spenden gehen hälftig an die Katastrophenhilfe der Diakonie und den Unterstützungsfonds für ukrainische Künstler:innen.

www.marienkirche-berlin.de

Gesa Ederberg und Iman Andrea Reimann zur Mitarbeit im Berlin-Forum eingeladen

Gesa Ederberg und Iman Andrea Reimann wurden zur Mitarbeit im Berlin-Forum der Stiftung Zukunft Berlin eingeladen. Das Berlin-Forum bietet eine Plattform für die vielfältigen Interessen und Stimmen, die die Zukunft unserer Stadt mitgestalten. Das nächste Treffen des Berlin-Forums, an dem beide erstmals teilnehmen, findet am 28. März statt. Wir freuen uns auf den anregenden Austausch, gute Kontakte und viele innovative Ideen.

Glaube im Familienalltag

„3 Fragen – 3 Antworten“ mit Tanya Raab

Tanya, wir würden mit Dir gern über gelebten Glauben im Familienalltag sprechen.
Du bist Lehramtsstudentin, Mutter einer kleinen Tochter und praktizierende Jüdin. Außerdem steckst Du hinter dem erfolgreichen Instagram-Account oy_jewish_mamma. Aufgewachsen bist Du in Frankfurt/Oder, heute lebst Du in Brandenburg an der Havel. Wie frei und sichtbar kannst Du Dein Jüdischsein im Alltag leben?

Als Kind und Jugendliche konnte ich mich nicht offen jüdisch zeigen. Meine Eltern haben mir immer eingeschärft es möglichst gut zu verstecken. Auf keinen Fall durfte ich mit einem Davidstern an der Kette nach draußen gehen! Heute weiß ich, dass sie mich beschützen wollten, aber damals gab es mir das Gefühl, dass es etwas Schlimmes sei jüdisch zu sein. Warum hätte ich mich sonst verstecken müssen?

Weiterlesen „Glaube im Familienalltag“

Bau und Standort: Informationen für Anwohner:innen und Interessierte

Das Drei-Religionen-Kita-Haus wird auf dem Gelände der Evangelischen St. Markus-Gemeinde in der Marchlewskistraße 40 entstehen. Das Grundstück liegt zentral im Comeniuskiez, etwa mittig zwischen S-Bahnhof Warschauer Straße, U-Bahnhof Frankfurter Tor, U-Bahnhof Weberwiese und Ostbahnhof.

Hier können sich Anwohner:innen und alle Interessierten ein PDF mit ausführlichen Beschreibungen des geplanten Baus und des Konzepts herunterladen.

Bei Fragen nehmen Sie gern mit uns Kontakt auf: kontakt@dreireligionenkitahaus.de