Das Drei-Religionen-Kita-Haus schafft mit einer jüdischen, einer christlichen und einer muslimischen Kita unter einem Dach einen Lern- und Begegnungsort, in dem das Zusammenleben der verschiedenen Religionen und Kulturen von frühester Kindheit an gelebt und gestaltet wird. Wir setzen uns ein für das Miteinander und die Vielfalt in unserer bunten Stadt Berlin.

Gewinnersiegel Wettberwerb #Respektgewinnt
Logo start social - für helfer
Logo Transparente Zivilgesellschaft
Drei-Religionen-Kita-Haus: Vogelpersektive
Architekturentwurf: Vogelperspektive

  • Sprechstunde für Anwohner:innen
    Uns ist der gute Informationsaustausch mit allen Anwohner:innen und Nachbar:innen der Marchlewskistraße 40 ein wichtiges Anliegen. Unser Ziel ist es, dass das Drei-Religionen-Kita-Haus eine Bereicherung wird – nicht nur für Familien mit Kindern im Kitaalter, sondern für alle Menschen im Comenius-Kiez und darüber hinaus. Deshalb bieten wir ab sofort eine regelmäßige Sprechstunde an. Sie können […]
  • „Es schärft unsere Wahrnehmung, in den Diskurs zu gehen“ Interview mit Silke Radosh-Hinder über ihr Buch „Konstruierte Gleichheit“
    Dr. Silke Radosh-Hinder ist stellvertretende Superintendentin im Evangelischen Kirchenkreis Berlin Stadtmitte und gehört zu den Gründerinnen des Drei-Religionen-Kita-Haus-Projektes. Sie hat in ihrem Buch „Konstruierte Gleichheiten“ dargelegt, welche Rolle Freundschaften und eine gelingende Kommunikation bei interreligiösen Projekten haben kann.
  • Kultursensibel Feste Feiern. Iman Reimann zu Gast im Podcast Betrifft Kinder
    Wie kann man in der Kita kultursensibel Feste feiern? Iman Reimann war zu Gast im Podcast Betrifft Kinder: „Viele zelebrieren die Weihnachtszeit, doch für einige Familien sind andere Feste und Rituale bedeutender. Wie können wir das im Kitaalltag berücksichtigen? Die muslimische Kitaleiterin Iman Andrea Reimann erzählt im Betrifft KINDER Podcast vom gemeinsamen Feiern, von religiösen […]

Drei-Religionen-Kita-Haus: Ansicht von Süden
Architekturentwurf: Ansicht von Süden

Ein Lern- und Begegnungsort für Berlin. Erfahren Sie mehr über Idee & Konzept!

Mit einer jüdischen, einer muslimischen und einer christlichen Kita unter einem Dach schaffen wir eine Umgebung, in der das Zusammenleben verschiedener Religionen und Kulturen in unserer bunten Stadt schon von frühester Kindheit an als Normalität gelebt und gemeinsam gestaltet wird.

Sie sind Anwohner:in? Hier finden Sie Informationen zum geplanten Bau

Nehmen Sie bei Fragen und Anmerkungen gern jederzeit mit uns Kontakt auf! Sie erreichen uns am besten unter kommunikation@dreireligionenkitahaus.de

Grundriss Erdgeschoss

Das sagen andere über das Drei-Religionen-Kita-Haus

„Ich setze mich für Bürgerrechte und Demokratie, und gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus ein. Und da hat auch das Drei-Religionen-Kita-Haus eine wichtige Aufgabe. Deshalb unterstütze ich dieses Projekt.“

Petra Pau, Bundestagsvizepräsidentin

„Die Drei-Religionen-Kita ist für mich ein herausragendes Modellprojekt für das Zusammenleben von Menschen, die aus verschiedenen Kulturen oder Religionen kommen. Sie wird unserer vielfältigen Stadt sehr gut tun. Ich hoffe, dass sie als Modellprojekt, das evalusiert und begleitet wird, auch Vorbild sein kann für andere Einrichtungen.“

Dr. Susanna Kahlefeld, MdA
Sprecherin für Religionspolitik der Grünen Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus

„Meine Kinder waren als Muslime in einer katholische Kita. Sie haben die katholische Religion hautnah kennengelernt und wurden gleichzeitig als Muslime herzlich aufgenommen. Die Erlebnisse, die meine Kinder in der Kita hatten, waren oft Anlass, zuhause über Religion zu sprechen – sowohl über die eigene, als auch über die Religionen der Menschen, mit denen sie tagtäglich zu tun hatten. Ich fand das persönlich sehr bereichernd. Und auch für meine inzwischen erwachsenen Kinder hat diese Zeit sehr viel gebracht. Die Neugier auf die eigene und die anderen Religionen wurde dadurch erheblich größer. Wir vom Initiativkreis freuen uns ganz besonders, dass das Projekt Drei-Religionen-Kita nun entsteht. Es ist für Berlin etwas ganz Besonderes, und wir wünschen dem Projekt alles Gute.“

Grußwort von Fereshta Ludin (Initiativkreis Dialog der Religionen für Kinder und Jugendliche, Berliner Forum der Religionen)

Ein wichtiges Projekt für Berlin. Nicht nur für Berlin. Denn was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht: Was man nicht kennt, das lehnt man ab, davor hat man Angst.
Da ist es ein unglaublich toller Ansatz, Kindern im Kitaalter schon andere Religionen zu zeigen, den Respekt davor beizubringen, die Existenz – dass sie da sind und dass jeder ein Anrecht hat auf seine eigene Religion.
Für mich heißt das „gemeinsam anders“. Und ich finde es ganz großartig, dass Sie das in Leben gerufen haben. Und ich hoffe und glaube, dass es ganz viel Nachahmer gibt.

Aus der Laudation zum Wettbewerb #Respektgewinnt von Martina Tittel vom Präsidium des Berliner Handelsverbandes

Lernen Sie unser Team kennen!

Der Legende nach entstand die Idee zu einem interreligiösen Kitahaus 2015 nach einem interreligiösen Treffen im Auto auf dem Nachhauseweg. Hier finden Sie mehr Informationen über die Initiatorinnen unseres Projektes:

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende!

Das Drei-Religionen-Kita-Haus, ein Lern- und Begegnungsort für das Zusammenleben von Religionen und Kulturen, soll ab 2023 in Berlin gebaut werden. Noch können Sie sich also nicht als Familien anmelden oder als Mitarbeiter:in bewerben. Aber: Sie können das Drei-Religionen-Kita-Haus möglich machen!

Erfahren Sie mehr über unsere Beteiligungsmöglichkeiten:

Sitzende Kinder mit Gummistiefeln

Das Projekt Drei-Religionen-Kita-Haus wird gefördert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Kultur und Europa von Berlin.

Logo Transparente Zivilgesellschaft

Transparenz ist uns wichtig.
Deshalb haben wir uns der Initiative Transparente Zivilgesellschaft angeschlossen.