„Weniger Rassismuserfahrungen für Kinder“

„So koscher muslimisch nicht“. Religiöse Vielfalt in der Kita – Ein Beitrag von Dr. Ebtisam Ramadan

Religiöse Differenz in der frühen Kindheit ist ein sehr komplexes und umfassendes Thema. In meiner Forschungsarbeit im Elementarbereich habe ich religiöse Zugehörigkeit als soziale Unterscheidungskomponente betrachtet. Denn diese ist in der sozialwissenschaftlichen Kindheitsforschung bisher unterrepräsentiert.

Die Institutionalisierung der frühen Kindheit wurde in Deutschland in den letzten 25 bis 30 Jahren stark vorangetrieben. Seit 1996 gibt es den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz, seit 2013 auf einen Krippenplatz. Die primäre Sozialisationsinstanz ist inzwischen der Kindergarten, die Schule ist damit abgelöst worden.

Der Anspruch an die Frühpädagogik ist dabei, Ungleichheiten im Lebenslauf als Voraussetzung für eine erfolgreiche Bildungslaufbahn möglichst zu minimieren. Damit haben sich auch die Ansprüche an den Erzieher:innenberuf erhöht, so dass sich die Ausbildung immer mehr in den Hochschulbereich verlagert. Gleichzeitig herrscht ein Mangel an Erzieher:innen und Kitaplätzen.

Das Thema Religionspädagogik im Elementarbereich ist in Deutschland durch die verschiedenen Trägerschaften geprägt. Die kommunalen Einrichtungen berufen sich auf die Neutralitätsgebot des Staates bei der Frage nach religiöser Früherziehung in Kindertagesstätten. In der freien Trägerlandschaft gibt es viele kirchliche Betreiber, und die religiöse Bildung liegt weitgehend bei diesen Trägern. Auch wenn in Ballungsgebieten weitere religiöse Träger bzw. interkulturelle Kitas hinzugekommen sind, gibt es einen großen Bedarf an religiöser Früherziehung jenseits der christlicher Träger.

Aus rassismuskritischer und diversitätsorientierter Perspektive sind die Zustände in diesem pädagogischen Handlungsfeld wissenschaftsanalytisch aufzuarbeiten. Allerdings behandelt die erziehungswissenschaftliche Kindheitsforschung das Themenfeld Religion kaum, sodass die religiöse Differenz in Kitas als Forschungsgegenstand bisher eine geringe wissenschaftliche Relevanz erfahren hat. Aus der rassismuskritischen Migrationsforschung ist bekannt, dass bestehende Rassismen in Deutschland auch schon in vorschulischen Lebenswelten zum Tragen kommen.

Gerade im säkularen Umfeld von Berlin ist das Drei-Religionen-Kita-Haus ein mutiges Projekt. Es verkörpert für mich den interreligiösen Charakter der Stadt. Ich bin gespannt, wie dieses Pionierprojekt aufgenommen wird. Und ich hoffe, es kann dazu beitragen, Bedarfe gerechter abzudecken und weniger Rassismuserfahrungen für unsere Kinder zu ermöglichen.


Dr. Ebtisam Ramadan ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am DeZIM-Institut und für die wissenschaftliche Begleitung von Modellprojekten im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ zuständig. Sie promovierte an der Universität Bielefeld zum Thema religiöse Differenz im Elementarbereich. Bis April 2021 war sie als freie Mitarbeiterin bei der Fachstelle Kinderwelten vom Institut für den Situationsansatz tätig. Dort wirkte sie bei der Erstellung von Empfehlungslisten für vorurteilsbewusste und diversitätsorientierte Kinderliteratur mit.


Abonnieren Sie unseren Newsletter mit mehr interessanten Themen und News rund um das Projekt Drei-Religionen-Kita-Haus!

Lesen Sie auch: Kinder sollen in einer Kultur der Offenheit und Akzeptanz hineinwachsen

Foto: Anna Golz

Online-Fachtag „Weihnachten für alle?! – Interreligiöse Vielfalt in der Kita“ der Diakonie Hamburg

Unser Team nimmt an einem Online-Fachtag der Diakonie Hamburg am 16. November teil.

Die Anerkennung von Vielfalt ist aktuell ein wichtiges Thema in Kitas, um die pädagogische Praxis vorurteilsbewusst und diskriminierungssensibel zu gestalten. Eine Facette dieser Vielfalt ist der interreligiöse Dialog. Konfessionelle wie auch nicht-konfessionelle Kindertagesstätten stehen vor den Fragen: warum ist es wichtig, alle Religionen im Blick zu haben? Wie gehen wir mit religiöser Vielfalt in der Einrichtung um? Wie kann ich alle mitnehmen (Eltern, Mitarbeiter*innen, Träger, Kirchenvorstände)? Welche Feste feiern wir? Was muss ich beachten als pädagogische Fachkraft? Wie ist meine Haltung, die Haltung des Teams, die Haltung des Trägers? Welche Anforderungen stellt religiöse Vielfalt an (evangelische) Einrichtung?

Hier geht es zu Informationen zum Programm und zur Anmeldung

Wir freuen uns auf den Austausch mit den Teilnehmer:innen!

Informationen für Anwohner:innen zu den geplanten Baumaßnahmen

Hier haben wir die wichtigsten Informationen für Anwohner:innen zu den geplanten Baumaßnahmen auf einen Blick zusammengestellt:

Auch uns ist der gute Informationsaustausch mit allen Anwohner:innen ein wichtiges Anliegen. Unser Ziel ist es, dass das Drei-Religionen-Kita-Haus eine Bereicherung wird – nicht nur für Familien mit Kindern im Kitaalter, sondern für alle Menschen im Comenius-Kiez und darüber hinaus.

Weiterlesen „Informationen für Anwohner:innen zu den geplanten Baumaßnahmen“

„So koscher muslimisch nicht“ – Interreligiöser Salon am 24. Mai 2022

„So koscher muslimisch nicht“. Vorurteilsbewusste Pädagogik mit Schwerpunkt religiöse Vielfalt – Interreligiöser Salon am 24. Mai 2022 um 18.30 Uhr im Deutschen Muslimischen Zentrum >

Um die verwirrende Komplexität der Welt zu reduzieren, entwickeln Menschen stereotype Vorstellungen über Personen als Angehörige bestimmter Gruppen. Solche Vorurteile erlernen wir von kleinauf. Wir können ihnen kaum entgehen. Aber wie verhindert man, dass Vorurteile zu Diskriminierung führen?

Weiterlesen „„So koscher muslimisch nicht“ – Interreligiöser Salon am 24. Mai 2022″

Ihre Ideen für das Begegnungszentrum im Drei-Religionen-Kita-Haus

Das Drei-Religionen-Kita-Haus soll auch ein Ort der Begegnung für den Kiez und die Stadt werden.
Dazu werden im Erd- und Untergeschoss eine Bibliothek, ein Raum der Stille und Veranstaltungsräume für bis zu 200 Personen entstehen.

Was würden Sie sich von so einem Begegnungszentrum wünschen?
Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht an kontakt@dreireligionenkitahaus.de

Wir beginnen gerade mit den Detailplanungen für diese gemeinsamen Räumen und lassen Ihre Ideen gerne einfließen.

Unter allen Einsendungen verlosen wir drei Paar Wollsocken für Kinder, die eine liebe Freundin für uns gestrickt hat.

Klicken Sie hier für mehr Informationen zum geplanten Bau.

Einladung zum Anwohner:innen­informationsabend am 24. Januar, 18.30 Uhr

Herzliche Einladung zum Anwohner:inneninformationsabend: Bekanntgabe des Standortes.

Im Comeniuskiez wird ab 2023 unser Drei-Religionen-Kita-Haus gebaut.
Alle Anwohner:innen laden wir herzlich zu einem digitalen Informationsabend am 24. Januar, um 18.30 Uhr ein.

Wir wollen das Projekt vorstellen und mit Ihnen ins Gespräch kommen.
Sind Sie Friedrichshainer:in? Dann seien Sie dabei!

Den Link zum digitalen Informationsabend erhalten Sie nach Anmeldung unter kontakt@dreireligionenkitahaus.de.

Klicken Sie hier für mehr Informationen zum Konzept des Drei-Religionen-Kita-Hauses